Unsere Haut

— Wie ist unsere Haut

aufgebaut?

HAUTTYPEN, HAUTZUSTÄNDE UND HAUTPROBLEME SIND INDIVIDUELL, DER AUFBAU UNSERER HAUT JEDOCH NICHT. HIER SEHT IHR EINEN QUERSCHNITT DER HAUT.

Unsere Haut besteht aus drei Schichten: Oberhaut (Epidermis), Lederhaut (Dermis) und Unterhaut (Subcutis). Jede Schicht übernimmt wichtige Funktionen. So ist die Epidermis dafür zuständig, uns vor Umwelteinflüssen wie UV-Licht und Schmutz zu schützen. Die Dermis besteht aus Nerven, Blutgefäßen, Schweißdrüsen, Talgdrüsen und Haarfollikeln. Ihre Aufgabe ist die Versorgung unserer Haut mit Nährstoffen. Die Subcutis oder Unterhaut besteht hauptsächlich aus Bindegewebe, welches mit Fettzellen gefüllt ist. Die Unterhaut speichert Wasser, Nährstoffe, Fette und Salze. Damit reguliert Sie den Wasserhaushalt und dient als Wärme und Nährstoffspeicher. So schützt sie uns im Winter vor Unterkühlungen.​


Gut sichtbar sind auf unserem Bild auch die Talgdrüsen. Auch wenn sie uns mit dem ein oder anderen Pickel schon häufig genervt haben sind sie sehr wichtig für unsere Haut, da sie diese vor dem Austrocken schützen und Keime von uns fernhalten. ​

Epidermis
Dermis
Unterhaut

Welche aufgaben hat unsere haut?

Unsere Haut hat viele verschiedene Aufgaben. Sie wirkt wie ein Schutzschild für unseren Körper und bewahrt uns vor Wasserverlust, dem Eindringen von Schmutz, UV-Strahlen, Krankheitserregern, Pilzen, Bakterien, Chemikalien, Druck und Reibung. Außerdem speichert sie gute Nährstoffe in unserem Körper und reguliert durch Talg und Schweiß Wärme und Feuchtigkeit.​

Unsere Haut ist außerdem zuständig für die taktile Wahrnehmung. Sie kann verschiedene Stoffe unterscheiden und Berührungen erkennen. Darüber hinaus kann sie auch Temperatur und Schmerzen empfinden und dient somit als Warnsystem vor potenziell gefährlichen Stoffen. Durch die ultraviolett-induzierte Synthese wird unser Körper außerdem über unsere Haut mit Vitamin D versorgt. Unsere Haut leistet also einiges! Umso wichtiger, dass wir uns auch gut um sie kümmern.

WAS BEEINFLUSST DAS ERSCHEINUNGSBILD UNSERER HAUT?

Das Erscheinungsbild unserer Haut wird durch viele unterschiedliche Faktoren mitbestimmt. Alter, Genetik und Hormone sind beispielsweise Faktoren, die wir kaum beeinflussen können. Anders sieht es aus bei unserer Ernährung, ausreichend Schlaf, dem Verzicht auf Nikotin und ungeschützte UV-Strahlung und der richtigen Anwendung unserer Pflege.

Alter · Ernährung · Schlaf · Nikotin · UV Strahlung · Umwelt · Pflege · Temperaturen · Stress · Hormone · Genetik ·

Hauttypen & -Zustände

Unser Hauttyp ist uns angeboren und entwickelt sich durch hormonelle Veränderungen in der Pubertät. Kein Hauttyp ist dabei gut oder schlecht und wir selbst haben überhaupt keinen Einfluss darauf. Wenn wir Pflege verwenden, behandeln wir daher auch nicht unseren Hauttyp, sondern immer unseren akuten Hautzustand.

Wenn beispielsweise jemand mit einem fettigen Hauttyp (Seborrhoe), akut verstopfte Poren und ein vermehrtes Auftreten von Unreinheiten hat, müssen wir uns um diese zwei kosmetischen Probleme kümmern, nicht aber um den Hauttyp, denn dieser wird sich durch Kosmetik nicht verändern. Trotzdem hilft das Wissen um den eigenen Hauttyp bei der Einstellung der Pflege. So nutzt man für trockene Haut reichhaltigere Pflege um fehlende Feuchtigkeit und Fett auszugleichen und somit typischen Problemen wie Schuppen oder Falten vorzubeugen und bei fettiger Haut eine leichte Pflege, die die Poren nicht zusätzlich verstopft.
Du weißt nicht, welchen Hauttyp du hast? Dann finde es jetzt heraus.
Reinige dein Gesicht mit einem milden Reiniger, tupfe es mit einem sauberen Handtuch trocken und warte eine Stunde. Danach schaust du dir deine Haut im Detail an.​

Ist das Gesicht ölig und glänzt? – Dann hast Du vermutlich ölige Haut.​

Wirken kleine Fältchen tiefer und Deine Haut spannt? - Dann hast Du vermutlich trockene Haut. ​

Glänzt deine T-Zone während andere Stellen deines Gesichtes spannen? - Dann hast Du vermutlich Mischhaut. ​

Deine Haut spannt nicht, die Poren sind fein, du hast keine Unreinheiten und fühlst dich wohl? - Dann hast Du vermutlich “normale” Haut. ​
— Scrolle weiter und erfahre mehr
über die verschiedene Hauttypen

— Lerne etwas über die verschiedenen Hauttypen und Hautzustände.

— Lulu, 23
Normale Haut

Normale Haut

Normale Haut ist sehr ausgeglichen. Die Talgproduktion ist weder zu stark, noch zu schwach ausgeprägt und alles ist in Balance. Die Haut erscheint meist rosig und zart. Die Poren sind klein, klar und fein.
Die Haut hat keine fettigen oder trockene Areale und wirkt matt und ebenmäßig. Die Haut ist fest und widerstandsfähig. Mimikfältchen bilden sich, wie bei den meisten Hauttypen auch bei normaler Haut ab der Pubertät. Tiefe Falten bilden sich erst relativ spät.

Pflegetipps

1. Haut sanft reinigen
Auch normale Haut kann unter verstopften Poren leiden, wenn Make-Up Reste und Schmutz nicht sorgfältig entfernt werden. Nutze dafür eine milde Reinigung und massiere das sanfte Produkt großflächig etwa eine Minute in die Haut ein. Danach mit lauwarmem Wasser abspülen.

2. Minimalistisch pflegen
Pflege deine Haut nur mit milden und sanften Inhaltstoffen, die nicht die natürliche Barriere deiner Haut angreifen.

3. Ab 25 Jahren Slow Aging Produkte nutzen
Ab 25 fängt die Haut an zu altern, um den Prozess zu verzögern und dich lange an gesunder, junger Haut zu erfreuen, nutze feuchtigkeitsspende Slow-Aging Produkte wie etwa unseren Hyaluronkomplex, den Vitaminkomplex, Algenextrakt und Wildrosenöl.

4. UV-Schutz
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut, unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden.

— Christina, 41
Trockene Haut

Trockene Haut

Die trockene Haut zeichnet sich durch einen stark reduzierten Talgfluss aus. Das stört die natürliche Schutzbarriere deiner Haut und verhindert das Einbinden von Feuchtigkeit. Dadurch ist deine Haut häufig dünn, fahl, schuppig oder rau. Eine trockene Haut ist auch häufig sensibel und benötigt eine starke Zuwendung und viele Nährstoffe von innen und außen.

Pflegetipps

1. Weniger Reinigen
Reinige deine Haut nur einmal am Tag, am besten abends mit einem sanften Reiniger um sie von SPF, Make-Up und Schmutz zu befreien.

2. Gib deiner Haut Feuchtigkeit und Fett
Nutze sowohl feuchtigkeitsspendende als auch fettende Stoffe in deiner Pflege. Dafür eignen sich beispielsweise unser Hyaluronkomplex, alle unsere Extrakte und reichhaltigere Öle wie etwa Sanddorn und Wildrosenöl.

3. Beruhigende Inhaltstoffe
Wenn deine Haut sensibel ist, nutze beruhigende und abschwellende Stoffe, wie unseren Rosskastanien- und Malvenextrakt.

4. Omega-3 Fettsäuren von innen
Nimm ausreichend Omega-3 Fettsäuren zu dir um deine Haut von innen zu stärken (Leinsamen, Hanfsamen, Chia-Samen, Walnüsse, Rapsöl, Mikroalgen).

5. UV-Schutz
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden. Mit dem passenden UV-Schutz kann auch weiteren und tieferen Falten vorgebeugt werden.

— David, 30
Ölige Haut

Ölige Haut

Ölige Haut zeichnet sich durch einen erhöhten Talgfluss aus. Dadurch
bildet sich ein fettiger Film auf der Haut, der häufig zu vermehrtem Glanz führt. Die ölige Haut hat meist eine glatte Oberfläche und vergrößerte Poren. Diese neigen häufig zu Verstopfungen und Mitessern. Je nach Veranlagung und Pflege können sich daraus auch schmerzende Pickel
entwickeln. ​Das Gute an öliger Haut? Sie ist wiederstandsfähiger für äußere Einflüsse und leidet meist erst später und weniger unter Falten als beispielsweise trockene Haut. ​

Pflegetipps

1. Sanft reinigen​
Reinige deine Haut sanft und effektiv mit einem Reinigungsgel​

2. NICHT DRÜCKEN! Jeder weiß es, alle tun es. Stopp! ​
Um ölige Haut rein zu halten, solltest du es unbedingt vermeiden dein Gesicht häufig anzufassen. Am allerwichtigsten ist, dass du nicht versuchst, deine Pickel und Mitesser auszudrücken. Nutze lieber eine Pflege mit einem hohen Anteil an entzündungshemmenden und talgregulierenden Stoffen wie unserem Weidernrindenextrakt und dem Nianciamide+Zink-Komplex.​

3. Tiefenreinigung​
Nutze regelmäßg ein sanftes Peeling mit BHA- und AHA-Säuren um deine Haut von übermäßigem Talg und alten Hautschüppchen zu befreien​

4. Bakterienherde vermeiden.​
Wächsle häufig deinen Kopfkissenbezug und dein Gesichtshandtuch um deine Haut vor Kontamination zu schützen. Es lohnt sich auch, deinen Handydisplay regelmäßig zu desinfizieren und deine Hände stets gründlich zu waschen. ​

5. UV-Schutz​
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut, unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden. ​

— Marie, 25
Mischhaut

Mischhaut

Mischhaut zeichnet sich dadurch aus, dass im Gesicht sowohl ölige als auch trockene Areale vorhanden sind. Die T-Zone tendiert dabei oft zu einer Überproduktion an Talg während Wangen- und Augenpartie zu wenig Talg produzieren. Dadurch ist die Haut unausgeglichen. Wer seine Haut kennt, kann diesen Misstand aber ausgleichen und sich dem normalen Hauttyp angleichen.

Pflegetipps

1. Reinigung
Nutze einen milden Reiniger und massiere ihn besonders in der T-Zone sanft aber gründlch (ca. 1 Minute) ein bevor du ihn mit warmem Wasser abwäschst.

2. Pflege beide Hautbedüfnisse
Um deine Gesichtshaut und beide Hautbedürfnisse zu pflegen, kannst du die T-Zone und deine restliche Hautpartie ein bisschen unterschiedlich pflegen. Verwende etwas mehr Crème auf Wangen und im Augenbereich und etwas weniger in der T-Zone. Benutze ab und zu ein Lotion-Peeling mit BHA oder AHA in deiner T-Zone und sparen den Wangen- und Augenbereich aus.

3. Leichte Produkte mit viel Feuchtigkeit
Du solltest keine zu schwere Pflege verwenden, die deine T-Zone noch weiter verstopft. Setzte desshalb auf feuchtiggkeitspflegende Stoffe wie Blasentangextrakt, unseren Hyaluronkomplex und andere Extrakte und Komplexe. Wenn du ein extra Öl möchtest, nutze Distel- oder Traubenkernöl, da diese nicht komendogen sind.

4. Anti-bakterielle, entzündungshemmende Pflege
Durch antibakterielle Wirkstoffe wie etwa Nianciamide+Zink oder Weidenrindenextrakt kannst du den Verlauf von Entzündungen und Unreinheiten positiv beeinflussen und so für eine reine T-Zone sorgen.

5. UV-Schutz
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut, unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden. Nur so können Pigmentstörungen aber auch Pickelmale verhindert werden.

— Hannah, 28
Empfindliche Haut

Empfindliche Haut

Empfindliche Haut reagiert auf verschiedene Auslöser wie etwa kosmetische Stoffe, Waschmittel, aber auch Berührungen und Nahrungsmittel mit Juckreiz, Rötungen, Ausschlag, Schuppen oder Spannungen. Die empfindliche Haut ist kein Hauttyp, sondern ein Hautzustand. Theoretisch können Menschen mit stark öliger Haut ebenso wie Menschen mit sehr trockener Haut empfindliche Reaktionen haben. Ab wann eine Haut als empfindlich gilt, ist sehr subjektiv. Wer seine Haut selbst als empfindlich einstuft, hat da aber meistens ein gutes Bauchgefühl und sollte bei der Pflege einige unserer Tipps beachten.

Pflegetipps

1. Vorsichtige und behutsame Pflege
Du solltest deine Haut nur sehr sanft behandeln, kein Schrubben mit Gesichtsbüstchen, oder Trockenrubbeln mit dem Handtuch. Verwende zur Reinigung deiner Haut deine Hände und nutze nur Wasser und ein mildes Reinigungsprodukt. Danach sanft trockentupfen und mit einer leichten allergenfreien Crème pflegen.

2. Weniger ist mehr
Je weniger Produkte du verwendest desto geringer ist das Risiko, dass du auf die enthaltenen Stoffe reagierst. Verzichte unbedingt auf leicht irritierende Duftstoffe und Alkohole in deiner Pflege.

3. Trigger identifizieren
Beobachte deine Haut im Alltag ganz genau und notiere dir einmal in welchen Situationen und auf welche Umstände deine Haut empfindlich reagiert. Kennst du deine Trigger versuche diese so gut wie möglich zu vermeiden.

4. Finger weg vom Alkohol!
In vielen Naturkosmetikprodukten ist Alkohol enthalten, was sensible Reaktionen auslösen kann. Bei uns seid ihr auf der sicheren Seite. Unsere Produkte sind alle Alkohol- und Allergenfrei und somit auch besonders geeignet für empfindliche Haut.

5. UV-Schutz
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden. Mit dem passenden UV-Schutz kann auch weiteren und tieferen Falten vorgebeugt werden.

— Barbara, 57
Reife Haut

Reife Haut

Reife Haut zeichnet sich durch fehlende Elastizität und Spannkraft aus. Die Meisten von uns erreichen diesen Hautzustand irgenwann im Laufe ihres Lebens. Zu welchem Zeitpunkt die eigene Haut zur reifen Haut zählt hängt von vielen Faktoren ab. Gene, Sonnenschäden, Lebensweise, Pflege und Hormone. Nichtsdesto trotz kann auch die reife Haut durch einen gesunden Lebensstil und die richtige Pflege toll aussehen.

Pflegetipps

1. Antioxidantien und Vitamine
Sorge für eine nährstoffreiche Pflege mit vielen Vitaminen und Antioxidantien. Diese findest du etwa in unserem Vitamin-Komplex, dem Sanddorn-, Wildrosen und Traubenkernöl.

2. Feuchtigkeit
Nutze feuchtigkeitsspendende und feuchtigkeitsbindenede Wirkstoffe wie unseren Algenextrakt und unseren Hyaluron-Komplex.

3. Fettsäuren
Ähnlich wie bei der trockenen Haut, sollte reifer Haut auch genug Fett zur Verfügung gestellt werden. Und das sowohl von Innen mit guten Fettsäuren aus Nüssen und Samen als auch von außen durch hochwertige Bio-Öle wir unser Sanddorn- oder Wildrosenöl.

4. Massagen
Besonders bei reifer Haut macht es Sinn, das Gesicht etwas stärker mit der passenden Pflege zu massieren. So wird die Durchblutung angeregt und die Kollagensynthese stimuliert.

5. UV-Schutz
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden. Mit dem passenden UV-Schutz kann auch weiteren und tieferen Falten vorgebeugt werden.

— Petra, 55
Dehydrierte Haut

Dehydrierte Haut

Dehydrierte Haut wird häufig mit trockener Haut verwechselt. Manchmal geht das auch miteinander einher. Allerdings ist dehydrierte Haut nur ein Hautzustand, dem man entgegenwirken kann, während trockene Haut auf Veranlagungen zurückzuführen ist. Dehydrierte Haut ist auf äußere Umstände zurückzuführen und beschreibt einen Feuchtigkeitsmangel in der Haut. Das liegt häufig an einer geschwächten Hautbarriere, die die Feuchtigkeit verdunsten lässt. Die Lösung dafür ist das Zuführen und Bewahren von Feuchtigkeit. Das erreicht ihr am besten, wenn ihr unsere Tipps befolgt.

Pflegetipps

1. Milde und kurze Reinigung
Verwende eine ganz milde Reinigung, etwa eine sanfte Reinigungsmilch und lasse die Reinigung morgens häufiger mal aus. Ein bisschen kühles Wasser kann morgens reichen und trocknet deine Haut nicht weiter aus.

2. Kein heißes Wasser!
Dusche kurz und maximal lauwarm. Lange, heiße Duschen sind Gift für dehydrierte Haut.

3. Hyaluron
Hyaluron, besonders eine Kombination aus verschiedenen langkettigen und kurzkettigen Hylaluronsäuren kann den Feuchtigkeitshaushalt in jeder deiner Hautschichten wieder ausgleichen. Wir empfehlen dir zusätzlich unseren Algenextrakt, der deine Haut mit Feuchtigkeit versorgt und unser Distelöl, dass besonders gut vor Wasserverlust schützt.

4. Raumklima
Stark beheizte und stark klimatisierte Räume beschleunigen die Wasserverdunstung. Achte also darauf, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu stark absinkt.

5. UV-Schutz
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden. Mit dem passenden UV-Schutz kann auch weiteren und tieferen Falten vorgebeugt werden.

Unreine Haut

Unreine Haut neigt zu Mitessern, Unterlagerungen und/oder Pickeln. Dafür verantwortlich sind Hormone, Gene und der eigene Lebensstil. Es handelt sich bei unreiner Haut nicht um einen Hauttypen sondern lediglich um einen akuten Hautzustand. Das bedeutet, dass wir effektiv etwas tun können, um Unreinheiten zu verringern. Allerdings ist hierbei viel Geduld und Routine gefragt. Um den Talgfluss zu regulieren und Unreinheiten zu bekämpfen, muss neben der richtigen Pflege auch immer die richtige Reinigung bedacht werden. Die Haut muss atmen können und regelmäßig von Talg und Verhornungen befreit werden.

Pflegetipps

1. NICHT DRÜCKEN!
Um deine Haut rein zu heilen, solltest du es unbedingt vermeiden, dein Geischt häufig anzufassen. Am allerwichtigsten ist, dass du nicht versuchst, deine Pickel und Mitesser auszudrücken. Nutze lieber eine Pflege mit einem hohen Anteil an entzündungshemmenden und talgregulierenden Stoffen wie unserem Weidernrindenextrakt und dem Nianciamide+Zink-Komplex.

2. Reinigung und milde Peelings
Reinigung ist für deine Haut unerlässlich. Sie muss immer wieder von abgestorbenen Hautzellen und überflüssigem Talg befreit warden, damit sich keine Unterlagerungen und Unreinheiten bilden können. Nutze dafür am besten ein Reinigungsgel und gelegentlich ein Peeling mit Salizylsäure.

3. Leichte Pflege mit antibakteriellen Inhaltsstoffen
Du solltest deine Haut auf keinen Fall austrocknen, da sie dann im Zweifel einfach noch mehr Talg produziert. Verwende deswegen unbedingt eine leichte Feuchtigkeitspflege. Antibakterielle Inhaltsstoffe wie beispielsweise Zink, Niacinamide, Weidenrinde, Rosskastanie, Malve und Distel sind toll, um deine Entzündungen zu bekämpfen und neuen Entzündungen vorzubeugen.

4. Das richtige Make-Up
Wenn du Make-Up verwendest, solltest du eine sehr leichte Variante verwenden. Vermeide dickflüssige Produkte, die deiner Haut die Luft zum Atmen nehmen. Im besten Fall enthält dein Make-Up antibakterielle Inhaltstoffe und ist spezifisch auf unreine Haut eingestellt. In der Drogerie solltest du immer zu einem Make-Up greifen, das extra für ölige Haut gemacht ist. Finger weg von Make-Up, das mit pflegenden Ölen, reichhaltiger Pflege oder dem Zusatz für trockene Haut wirbt.

5. UV-Schutz
Verwende ausreichend UV-Schutz. Die Sonne greift deine Haut unabhängig des Hauttyps an, deswegen solltest du jeden Tag ein LSF von 30 oder höher über deiner Hautcreme anwenden. Mit dem passenden UV-Schutz kann auch weiteren und tieferen Falten vorgebeugt werden.

London

London is the capital city of England.

Paris

Paris is the capital of France.

Tokyo

Tokyo is the capital of Japan.

Du willst eine personalisierte Gesichtscreme verschenken?

zu den Gutscheinen

erstelle deine eigene Creme-Kombination

individualisiere deine creme

individuelle hautanalyse

— Möchtest du deine Haut besser kennenlernen?

zu unserem Hauttest